Super Bowl wird zur 'HarBowl'

Die Ravens gewinnen bei New England mit 28-13 und damit folgt Baltimore Head Coach John Harbaugh seinem Bruder Jim in die Super Bowl.

Verfasst am 21.01.2013 um 04:05
von Redaktion (@NFLCrush)

John Harbaugh freut sich über den Sieg gegen New England und auf das Duell gegen seinen Bruder Jim. (Foto © Keith Allison)

Im Vergleich zur ersten Partie gingen es die Teams im Gillette Stadium von Foxborough eher gemäßigt an. Während man in Atlanta von Beginn an ein Feuerwerk erleben durfte, reichte es für die New England Patriots im ersten Quarter gerade mal für ein 31 Yards Field Goal von Stephen Gostkowski und der damit verbunden 3-0 Führung.

Beide Teams brauchten etwas um in die Partie zu kommen und das gelang den Baltimore Ravens mit einem Touchdown-Lauf von Ray Rice zunächst besser. Die Patriots antworten aber mit einem Touchdown von Wes Welker, sowie einem weiteren Field Goal von Stephen Gostkowski und konnten mit einer 13-7 Führung in die Halftime gehen.

Hatte man noch den Eindruck, als würden die Gastgeber die Partie nun besser im Griff haben, so unterlag man durchaus einer Täuschung. New England gelang kein einziger Score mehr, sondern produzierte nur mehr einen Fumble durch den dabei K.O. gehenden Stevan Ridley, sowie zwei Interceptions von Tom Brady.

Baltimore hingegen legte noch zwei Touchdowns - jeweils durch Anquan Boldin - oben drauf und stellte die Patriots-Offense kalt. Am Ende stand ein doch überraschend deutlicher 28-13 Sieg des Außenseiters aus Baltimore.

Ein Ergebnis, welches nun natürlich die vielbesagte „HarBowl“ hervor bringt. In der Superbowl stehen sich jetzt nicht nur die San Francisco 49ers und die Baltimore Ravens gegenüber, sondern das Duell wird sich natürlich auch auf Jim Harbaugh gegen John Harbaugh zuspitzen.

Ausführliche Analysen dieser Partie folgen dann am Montag und Dienstag auf nfl-crush.com!

Diesen Artikel kommentieren:

Empfehlungen