Peterson und Watt sind die MVPs der Saison

Runningback Adrian Peterson und Defensive End J.J. Watt sind wertvollsten Spieler der NFL Saison 2012. Peyton Manning holt sich den Comeback-Award.

Verfasst am 03.02.2013 um 02:32
von Redaktion (@NFLCrush)

Comeback des Jahres: Peyton Manning (Foto © Scott Clarke / ESPN Images)

Adrian Peterson ist der Offensive MVP der Saison. Der 27-jährige Runningback der Minnesota Vikings feierte nach einer schweren Knieverletzung ein umjubeltes Comeback, welches nun mit dem MVP Award gekrönt wird. Peterson lief heuer für 2.097 Yards und war nur neun Yards von Ed Dickerson All-Time-Rekord entfernt. Die Vikings gewannen heuer zehn ihrer 16 Spiele, setzten sich in der NFC North gegen Chicago und Detroit durch und sicherten sich doch etwas überraschend einen Platz in den Playoffs, in dem sie Green Bay in der Wild Card-Runde unterlagen.

Über den Titel „Defensive Player of the Year“ darf sich Houston Texans Defensive End J.J. Watt freuen. Der 23-Jährige erzielte in seiner zweiten Saison 81 Tackles, 20,5 Sacks und vier Forced Fumbles. Nur eine einzige Stimme bei der Wahl ging nicht an ihn.

Peyton Manning als Comeback Player of the Year ausgezeichnet

Nach einem Jahr Pause wegen einer Nackenverletzung und einem spektakulären Wechsel von den Indianapolis Colts zu den Denver Broncos ist Quarterback Peyton Manning wieder voll in sienem Element. Mit ihm sahen die Broncos über weite Strecken sogar wie ein heißer Titelanwärter aus, bevor sie im Divisional Playoff in der zweiten Overtime von Baltimore gestoppt wurde.

Zum Trainer des Jahres wurde Bruce Arians gekürt, der bei den Indianapolis Colts das Amt von dem an Leukämie erkrankten Chuck Pagano übernommen hatte.

Diesen Artikel kommentieren:

Empfehlungen