Brees mit Rekord, Saints mit erstem Sieg

New Orleans Quarterback Drew Brees trug sich Sonntagnacht in die NFL-Geschichtsbücher ein, während sein Team in der fünften Woche den ersten Saisonsieg feierte.

Autor:
Walter Reiterer (@footballaustria)

Drew Brees - ein Fall für die NFL-Geschichstbücher. (Foto © Phil Ellsworth / ESPN Images)

48 Spiele in Folge warf der Superbowl MVP des Jahres 2010 nun zu einem Touchdown und löschte damit den „ewigen“ Rekord von Johnny Unitas aus. Unitas gelang in den Jahren 1956 bis 1960 in 47 aufeinanderfolgenden Spielen ein Passsing-Touchdown.

Die Feier fiel besonders emotional aus, denn brach Drew Brees ausgerechnet gegen sein Ex-Team, die San Diego Chargers, diese 52 Jahre alte Marke. Brees legte zudem drei weitere TD-Pässe drauf und drehte mit 370 Passing Yards und insgesamt vier Touchdownwürfen ein Spiel, in welchem die Chargers im dritten Viertel bereits mit 24:14 in Führung lagen, noch in einen 31:24-Sieg um.

Emotional war auch der Abend in Indianapolis. Colts Rookie Quarterback Andrew Luck passte für 362 Yards und führte sein Team zu einem absoluten Überraschungserfolg gegen die nun endgültig angezählten Green Bay Packers. Luck ist der erste Rookie in der NFL-Geschichte, der in seinen ersten vier Spielen über 1.200 Yards warf und zwei Siege erringen konnte.

Green Bay ist nach der dritten Niederlagen heuer derzeit nur mehr die dritte Kraft in ihrer Division, da sowohl Minnesota (30:7 gegen Tennessee) als auch Chicago (41:3 gegen Jacksonville) Kantersiege feierten.

Brady über Manning

Im Duell der „Super-Quarterbacks“ setze sich Tom Brady gegen Peyton Manning durch. Die New England Patriots schlugen die Denver Broncos verdient mit 31:21. Allerdings lag es nicht an Manning alleine, der mit 345 Yards Passing, drei Touchdowns und keine Interception eine gute Partie spielte. Die Broncos verloren drei Fumbles, neben Manning patzten auch WR Demaryius Thomas und RB Willis McGahee. Auch Headcoach John Fox hatte an dem Abend nicht immer das glücklichste Händchen beim Playcalling.

Die Arizona Cardinals verloren bereits am Donnerstag (3:17 vs. St. Louis Rams) ihre weiße Weste, die Atlanta mit einem Sieg über die Washington Redskins (» Fotos von diesem Spiel ansehen) behalten konnte. Montagnacht könnte Houston mit einem Sieg über die krisengeschüttelten New York Jets zu den Falcons auf 5-0 aufschließen.