Payton bleibt bei den Saints

Sean Payton wird weitere fünf Jahre als Head Coach die Geschicke der New Orleans Saints leiten.

Autor:
Walter Reiterer (@footballaustria)

Sean Payton wird 2013 wieder an der Sideline der Saints stehen. (Foto © Joe Faraoni / ESPN Images)

Die New Orleans Saints und Sean Payton werden weiterhin gemeinsame Wege gehen. Der Klub aus Louisiana bereitete damit möglichen Spekulationen in der Offseason ein frühes Ende und stattet seinen derzeit gesperrten Cheftrainer mit einem Fünfjahres-Vertrag aus.

Payton, der den Klub 2010 zu seiner bisherigen einzigen Superbowl geführt hat, bekommt von den Saints rund 38 Millionen US-Dollar für die kommenden fünf Saisonen. Der Deal, dessen Details noch nicht bekannt gegeben wurden, muss noch von der NFL genehmigt werden. Die Liga hat eine Vertragsverlängerung im Spätsommer zurück gewiesen, nun aber Bereitschaft signalisiert, noch vor Saisonende einzulenken.

Der 49-Jährige wurde nach der „Bounty-Affäre“ für die komplette Saison 2012 von der Liga gesperrt. Trainer der Saints hatten Kopfgelder auf gegnerische Spieler ausgesetzt, um so Verletzungen zu provozieren. Mittlerweile wurden Strafen gegen einige Spieler zurück genommen, nachdem diese erfolgreich Klagen gegen die Liga angestrengt hatten.

Saints Besitzer Tom Benson sagte in einer ersten Reaktion, dass Payton „immer unser Head Coach war, daran hatte ich nie Zweifel“ . Ähnlich reagierte Quarterback Drew Brees: „Ich bin froh, dass es nun auch offiziell ist.“

Zuletzt gab es Signale von Cowboys Besitzer Jerry Jones, dass er an Payton, der in Texas lebt und vor seinem Engagement in New Orleans Assistent in Dallas war, interessiert sei. Der selbst machte aber stets klar, dass er bei den Saints bleiben möchte, was nun auch der Fall ist.