London Calling - Teil 1

Am Sonntag steht in London das Match der Vikings gegen Pittsburgh auf dem Programm. NFL Crush war bereits heute bei der Pressekonferenz und dem Training der Steelers mit dabei.

Verfasst am 27.09.2013 um 22:32
von Redaktion (@NFLCrush)

Spaßvogel Ike Taylor sorgte bei der Pressekonferenz für gute Stimmung. (Foto © Dropkick)

Während die Minnesota Vikings bereits seit Anfang der Woche in London weilen und es sich etwas außerhalb der englischen Hauptstadt gemütlich gemacht haben, sind die Steelers erst heute Morgen angekommen.

Kaum in der Stadt, ging es für Coach Mike Tomlin und einige Spieler zur Pressekonferenz (Fotos ansehen). Die späte Ankunft war auch durchaus ein Thema, denn einigen Spielern dürfte es nicht ganz so gut gefallen, erst so kurz vor dem Spiel in Europa anzukommen. Zugegeben, die Zeit für die Umstellung ist durchaus knapp.

Coach Tomlin wischte aber alle Bedenken vom Tisch, er habe im Flugzeug schließlich wie ein Baby geschlafen und fühlt sich gut. Ansonsten wurden primär die üblichen Floskeln gedroschen. Natürlich ist es eine Ehre in London zu spielen, man hat zwar keine Zeit um sich die Stadt anzusehen, aber sie ist ja so toll und man will die Vikings schlagen. Eh klar. Wobei Tomlin auch gar keine Anstalten machte zu betonen warum er hier ist, Sightseeing interessiert ihn Null: „ I am here to work.“

Ein recht gemütlicher Ben Roethlisberger wollte sich nicht anmerken lassen, dass die Steelers 0-3 stehen und er dank einer schwächelnden O-Line mit einer Regelmäßigkeit ordentlich eine auf die Mütze bekommt. Er wies darauf hin, dass er sich gut und vorbereitet fühlt.

Ziemlich müde wirkten aber OLB LaMarr Woodley und WR Antonio Brown. Ersterer sprach dies auch an und gab zu Protokoll, dass er im Flugzeug gerade mal zwei Stunden schlafen konnte.

Der einzige Spieler, der ordentlich von den klassischen Floskeln abwich, war CB Ike Taylor. Er erwies sich als richtiger Spaßvogel und sorgte unter den anwesenden Journalisten mehrfach für Gelächter. Unter anderem machte er sich über den Britischen Akzent lustig und es wurde schon mal der Unterschied zwischen einer „Toilet“ und einem „Restroom“ thematisiert. Auf die Frage was er in London denn gerne machen würde, meinte er nur er will die Queen treffen.

Zum Spiel selbst gab es wenig Neues zu erfahren, in den britischen Medien wird aber schon davon gesprochen, dass Adrian Peterson die rostigen alten Steelers aufmischen wird.

Nur drei Stunden nach der Pressekonferenz ging es für die Steelers dann etwas weiter westlich in das Trainingszentrum des Rugby-Teams London Wasps um dort ein rund zweistündiges Training zu absolvieren (Fotos ansehen).

Morgen geht es in London zu Mittag weiter mit einer enormen Block-Party. Dazu wird immerhin die Regent Street zwischen Piccadilly Circus und Oxford Circus gesperrt und dann geht da die Post ab. Auf nfl-crush.com wird es dann am Abend wieder reichlich Fotos von diesem Event geben.
 

Training der Steelers in London:
Getränke und reichlich Eis stehen für die Steelers schon bereit. Am Trainingsgelände des Rugby-Teams WASPS werden die Steelers ihre Übungen absolvieren. Ankunft der Pittsburgh Steelers. Steve McLendon schnallt nochmal alles fest.
› Alle Fotos dieser Galerie ansehen

Diesen Artikel kommentieren:

Empfehlungen