Seahawks und Ravens folgen ins Divisional Playoff

Auch am zweiten Wild Card-Tag setzten sich mit den Baltimore Ravens und Seattle Seahawks die prognostizierten Favoriten durch.

Verfasst am 07.01.2013 um 03:46
von Walter Reiterer (@footballaustria)

Im letzten Heimspiel seiner Karriere ging Ravens-Legende Ray Lewis als Sieger vom Platz. (Foto © Allen Kee / ESPN Images)

Die Baltimore Ravens, mit Ray Lewis als Leading Tackler am Feld, ließen gegen die Indianapolis Colts keinen einzigen Touchdown zu. Das Team des Rookie Quarterbacks Andrew Luck, der mit einer Interception und einem Fumble zwei Turnovers produzierte, kam lediglich zu drei Fieldgoals, was bei der Endabrechnung dann weit zu wenig war. Die Ravens erzielten einen Touchdown über Fullback Vonta Leach, dazu bediente Quarterback Joe Flacco Tight End Dennis Pitta und Wide Receiver Anquan Boldin (mit 145 Yards der Leading Receiver der Parie) mit Touchdown-Pässen. Da spielte es auch keine Rolle, dass Runningback Ray Rice mit lediglich 70 Rushing Yards und zwei Lost Fumbles einen rabenschwarzen Tag hatte. Die restlichen drei Punkte zum souveränen 24:9-Erfolg erzielte Kicker Justin Tucker mit einem Fieldgoal.

Die Aufgabe für Baltimore wird im Divisional Playoff deutlich schwieriger. Am kommenden Samstag (22:30 Uhr) müssen sie ins Mile High Stadium zu den Denver Broncos.

RG Knee

Im Duell der beiden Rookie Quarterbacks setzten sich die Seattle Seahawks bei den Washington Redskins durch. Es war der einzige Auswärtserfolg der Wild Card-Runde. Die Redskins legten einen Blitzstart hin, erzielten im ersten Quarter zwei Touchdowns zur 14:0-Führung. Doch damit war das Pulver der Rothäute jedoch verschossen, sollten es dann auch die letzten Punkte der Gastgeber bleiben. Die Knieverletzung ihres Quarterbacks Robert Griffin III wurde akut, trotzdem entschied sich Washington Head Coach Mike Shanahan bei seinem Super-Rookie zu bleiben, der sich, wie schon in Woche 17 gegen Dallas beim Gewinn der Division, nur mehr humpelnd übers Feld bewegte. Was gegen die Cowboys noch reichte, war gegen die Seahawks aber nicht genug. Als die Redskins dann endlich Ersatzmann Kirk Cousins für Griffin brachten, war die Sache bereits gelaufen. Seattle erzielte über Michael Robinson, nach Pass von Russell Wilson und Runningback Marshawn Lynch zwei Touchdowns, dazu eine 2-Point Conversion von Tight End Zach Miller und drei Fieldgoals durch Steve Hauschka zum am Ende verdienten 24:14-Erfolg.

Im Divisional Playoff müssen die Seahawks am Sonntag (19:00 Uhr) in den Georgia Dome zu den Atlanta Falcons.

Diesen Artikel kommentieren:

Empfehlungen