Es folgt der zweite Teil der Vorschau auf die NFL-Saison von Thomas Psaier und alles dreht sich um die NFC, deren Teams ja erst ab Sonntag im Einsatz sind.

Verfasst am 06.09.2013 um 17:33
von Thomas Psaier

<<   Seite 2 von 4  >>

NFC North Vorschau

Die NFC North ist seit mehreren Jahren das Reich der Green Bay Packers, deren exzellent geführte Franchise unter GM Ted Thompson überhaupt nicht auch nur in Verlegenheiten kommt wie z.B. Dallas oder die Jets, dass die halbe Mannschaft nicht mehr bezahlbar wäre. Das wirkt sich auf dem Feld in Form von konstant sehr guten Saisonbilanzen aus. Freilich hilft auch die Präsenz des ligaweit besten Quarterbacks, Aaron Rodgers. Der ist schon allein Grund dafür, die Packers auf dem Favoritenzettel zu halten. Dieses Jahr ging Green Bay dann sogar soweit, in Form von zwei neuen Running Backs eine neue Dimension in eine bis dato quasi reine Pass-Offense einzubauen. Einziger Knackpunkt: Offensive Line, aber selbst die ist trotz einiger Verletzungen mittlerweile zirka eine Klasse besser als noch vor drei Jahren. Zur Erinnerung: Damals gewann Green Bay die Super Bowl… Die Defense krankte letztes Jahr am Fehlen eines zweiten Passrushers neben OLB Clay Matthews. Der gesuchte Mann könnte Nick Perry sein, letztes Jahr in der ersten Runde gedraftet, aber über weite Strecken verletzt. Überhaupt waren enorm viele Packers-Verteidiger letztes Jahr im Krankenstand. Die meisten sind jetzt wieder fit, und gemeinsam mit dem hoch gedrafteten Rookie-DL Datone Jones könnte das eine richtig potente Defense als Gegenstück zur Offense ergeben.

Erster Anwärter auf den zweiten Platz sind die Detroit Lions, die 2012 mit 4-12 Siegen komplett abschmierten, aber bei genauerer Betrachtung konkurrenzfähiger waren als man denken möchte. Stärke ist die Pass-Offense, die von der Genialität des WRs Calvin Johnson lebt, aber trotzdem nicht vollends überzeugt, weil QB Matthew Stafford viel Zeit damit verbringt, sein Talent zu vergeuden, es keine überzeugende Offense Line gab, und Johnsons Nebenleute eher Zeitarbeiter waren. In Reggie Bush wurde wenigstens ein Running Back mit Fangqualitäten für Checkdowns ergänzt, aber auf beiden OT-Positionen gibt es Fragezeichen.

Stärke in der Abwehr ist die Defensive Line um die wahnsinnigen Tackles Ndamukong Suh und Nick Fairley, die im Draft um den ultimativen Risikpick DE Ezekiel Ansah ergänzt wurde. Solange diese Line Rabatz machen kann, wird die Abwehr mit einer etwas verbesserten Secondary eine Unit sein, die gut genug ist, um Detroit zumindest in Playoffnähe zu bringen. Frage ist halt, ob das Defensiv-Schema des DefCoords Gunther Cunningham noch zeitgemäß ist bzw. die Knochen bei etlichen älteren Herren halten.

Chicago war letztes Jahr 10-6, feuerte aber trotzdem den Headcoach Lovie Smith und ersetzte ihn durch ein überraschendes Karnickel: Marc Trestman aus der Canadian Football League. Trestman ist ein Offensivgeist mit dem Auftrag, QB Jay Cutler hinzubiegen. Verstärkt wurden Offense Line (LT Jermon Bushrod, LG Matt Slauson, RG Kyle Long) und Ballfänger (TE Martellus Bennett), um nach vielen Jahren der Offensiv-Inkompetenz einen zumindest durchschnittlichen Angriff auf die Reihe zu bekommen. Sorgen muss man sich um die Abwehr machen, die so lange so stark gewesen war. Wird die legendäre Bears-Defense mit ihren alternden Schlüsselspielern DE Julius Peppers, OLB Lance Briggs und CB Charles Tillman einen Systemwechsel mitmachen? Was vollkommen ausgeschlossen ist: Erneut neun Defensiv-Touchdowns. Nein, Chicago hat zu viele Fragezeichen.

Aber immer noch weniger als Minnesota. Die Vikings sind das Team des regierenden NFL-MPVs RB Adrian Peterson, aber auf der wichtigsten Position haben sie einen der blassesten Männer in der Liga: Quarterback. Christian Ponder machte in zwei Jahren bislang noch nicht den Eindruck, NFL-tauglich zu sein. Letztes Jahr kaschierte man das irgendwie zu 10-6 und einer begeisternden Playoff-Qualifikation, aber die Zeichen stehen eher auf Einbruch. Immerhin: Mit drei Erstrundendraftpicks kam Frischblut in Offense und Defense. Reicht das aber aus, um eine der ältesten Defensive Lines durchzuschleppen? Was ist, wenn Peterson nur noch „überragend“, nicht mehr aber „episch“ spielt?

Tipp:
#1 Green Bay Packers
#2 Detroit Lions
#3 Chicago Bears
#4 Minnesota Vikings

Diesen Artikel kommentieren:

Empfehlungen