Redskins schlagen Giants: NFC East wieder offen

Washington wiedereröffnet mit einem Sieg über die NY Giants im Monday Night Spiel den Kampf um den Divisionstitel in der NFC East.

Verfasst am 04.12.2012 um 14:08
von Walter Reiterer (@footballaustria)

Washington hebelte die Giants aus. (Foto © Phil Ellsworth / ESPN Images)

Die Washington Redskins hielten Montagnacht mit einem knappen 17:16-Erfolg über die New York Giants ihre Playoff-Hoffnungen am Leben. Mit dem Sieg arbeiteten sich die Hauptstädter auf den 7. Platz der NFC vor und stehen damit nicht nur knapp hinter einem Wildcard Platz (Seattle 7-5), sondern haben damit durchaus noch realistische Chancen auf dem Gewinn der NFC East.

Es war einmal mehr Robert Griffin III der dem Gegner Kopfzerbrechen bereitete. Der Rookie Quarterback warf 13 Pässe für 163 Yards und lief fünf weitere Male für 72 Yards. Mit bislang 714 Rushing-Yards löschte er auch den erst ein Jahr alten Rookie-Rekord von Cam Newton (Carolina Panthers) aus.

Allerdings brauchte es beim ersten Touchdown auch eine große Portion „RG3-Magic“, als der Ball nach einem Fumble von Griffin direkt in den Händen von Receiver Josh Morgan landete, der das verloren geglaubte Ei in die Endzone der Giants trug.

Die Gäste aus New York wirkten zwar leicht überlegen, handelten sich für ihre Verhältnisse ungewöhnliche viele Strafen ein und brachten in Summe einfach zu wenig Punkte aufs Board. So ließ Lawrence Tynes zu Beginn des zweiten Quarters ein am Ende entscheidendes Fieldgoal aus. „Mit 16 Punkten wirst du niemanden schlagen“, sagte auch Giants Headcoach Tom Coughlin.

Die Entscheidung brachte ein Touchdown-Pass von Griffin auf Pierre Garcon (8/106yds TD) im letzten Quarter. Rund vier Minuten vor Ende des Spiels gaben die Giants den Ball mit einem Punt ab und sollten ihn nie wieder bekommen. Drei First Downs reichten den Redskins um das Spiel abzuknien.

NFC East wieder offen

Damit bleiben die NY Giants mit 7-5 zwar Tabellenführer ihrer Division, dahinter hoffen aber Washington und Dallas (beide 6-6) auf einen Ausrutscher des Superbowl Champions. Der kommt womöglich schon am kommenden Sonntag, wenn die Saints im Met Life Stadium gastieren. Die Giants haben auch danach mit Spielen in Atlanta und Baltimore ein unglaublich schweres Programm vor sich. Zum Abschluss treffen sie auf Philadelphia. Die Redskins empfangen am kommenden Sonntag Baltimore, es folgen machbare Aufgaben in Cleveland und Philadelphia, zum Abschluss kommt es zu einem womöglich entscheidenden Rückspiel gegen Dallas. Auch die Texaner haben keine leichtes Restprogramm. Bevor sie am 30. Dezember nach Washington müssen, fahren sie am Sonntag nach Cincinnati, es folgen zu Hause Pittsburgh und New Orleans.

Diesen Artikel kommentieren:

Empfehlungen