Carolina Panthers @ Philadelphia Eagles

21 7 Q1 17 45
0 Q2 14
0 Q3 7
14 Q4 7

Eagles demontieren harmlose Panthers

Die Eagles fegten über Carolina hinweg. (Foto © Phil Ellsworth / ESPN Images)

Ein weiteres Night Game, eine weitere Abfuhr für das Gästeteam. Nachdem die Chicago Bears im Sunday Night Game gegen die Green Bay Packers untergegangen sind, so mussten auch die Carolina Panthers eine böse Überraschung erleben. Beim 45:21 gegen die Philadelphia Eagles kam das Team von Coach Ron Rivera unter die Räder. Vor allem die Anfangsminuten werden Cam Newton und Co. nicht gut in Erinnerung bleiben. Denn aus den ersten drei Spielzüge resultierten 2 Turnover, die schlussendlich auch Punkte für Philadelphia brachten. Newton hatte von Anfang an keinen leichten Stand. Insgesamt wurde er neun Mal gesackt und produzierte drei Interceptions.

Im Gegensatz zu "SuperCam" stand der Quarterback der Gastgeber unter besonderer Beobachtung. Mark Sanchez, der für den verletzten Nick Foles einspringen musste, begann sein erstes Spiel seit Woche 17 im Jahr 2012 als Starter. Vor allem nach dem "Buttfumble"-Vorfall wurde nicht mehr oft im positiven Rahmen über ihn berichtet. Doch in dieser Partie zeigte er sich von seiner guten Seite, auch wenn manche Pässe nicht akkurat genug waren. Doch mit den Spielen wird auch die Abstimmung zwischen Quarterback und Receivern besser werden. Er beendete die Partie mit 332 Passing Yards und zwei Touchdown Pässen.

Der Anfang dieses Spiels stand jedoch im Zeichen der Eagles Defensive. Zuerst produzierten sie einen Fumble von DeAngelo Williams, der gesichtert werden und konnte und zu einem Codey Parkey Field Goal führte. Nur einen Spielzug später waren die Heimischen auch schon wieder in Ballbesitz. Newton visierte seinen Receiver Kelvin Benjamin an, dieser lief seine Route nicht fertig und Cary Williams fing den Ball ab. Diesmal war die Offense der Eagles effektiver, denn Darren Sproles lief für 8 Yards in die gegnerische Endzone. Ein Auftakt nach Maß für Philadelphia, jedoch war die Freude nur von kurzer Dauer. Mit einem tollen Drive und spektakulären Catches von Jason Avant und Jerricho Cotchery war man auf einmal in der Redzone angekommen und mit seinem zweiten Versuch nutzte Jonathan Stewart die Möglichkeit, um auf 10:7 zu verkürzen.

Doch die Misere der Gäste sollte weitergehen. Ein Punt von Nortman war zwar weit und gut, aber nicht gut genug, um Darren Sproles zu stoppen. Der wendige Returnspezialist tanzte seine Gegenspieler aus wie Slalomstangen und erzielte seinen zweiten Touchdown in diesem Spiel. Dabei muss man aber auch erwähnen, dass das Blocking der Eagles Special Teamer hervorragend war und den Score perfekt vorbereitet hat. Viel Spektakel und dass ganze in nur einem Viertel.

Doch Philadelphia hatte noch nicht genug und setzte im zweiten Spielabschnitt fort. Einer hatte nämlich noch nicht gezeigt, was in ihm steckt. Im ersten Drive des zweiten Viertels komplettierte Mark Sanchez mehrere Male Pässe auf Jordan Matthews und deshalb war es auch fast nicht verwunderlich, dass sich dieses Duo auch für den nächsten Touchdown verantwortlich zeichnete.

Die Panthers waren angeschlagen, kaum etwas sollte ihnen gelingen. Und knapp vor der Halbzeitpause, kam der nächste Fauxpas von Newton. Ein Pass auf Jason Avant wurde von Eagles Cornerback Bradley Fletcher gut antizipiert, abgefangen und für 34 Yards in die Endzone retourniert. Das nächste Big Play der groß aufspielenden Defensive aus Philadelphia. Der 31:7-Pausenstand war auf Grund der gezeigten Leistungen auf keinen Fall unverdient.

Die Gäste aus Carolina sollten sich in der Kabine noch einmal eingeschworen haben und das Unmögliche möglich zu machen, ein Comeback zu starten. Dass dies jedoch gleich mit dem ersten Drive der zweiten Halbzeit in die Hosen gehen sollten, damit hatte niemand gerechnet. Cam Newton wurde unter Druck gesetzt, zu Boden gebracht und verlor dann die Kontrolle über den Ball, den Vinny Curry für das Heimteam sichern konnte. Wieder ein Turnover, der zu einem Touchdown führte. Diesmal durfte LeSean McCoy jubelnd abdrehen.

In weiterer Folge flachte die Partie ein wenig ab. Trotzdem waren es die Eagles, die den nächsten Score erzielen konnten. Wieder war es ein Pass von Sanchez auf Matthews, der seine gute Leistung mit 138 Receiving Yards und zwei Touchdowns krönte. Die Begegnung war entschieden, die Gastgeber gingen die Aufgabe nun ein wenig lockerer an und somit kam Carolina auch noch zu zwei Touchdowns von Kelvin Benjamin - jeweils nach Pass von Cam Newton. Ergebniskorrektur in der Garbage Time, mehr kann man dazu nicht sagen.

Ein enttäuschender Auftritt der Gäste aus Carolina, die mit einem Sieg die Führung in der NFC South zurückerobern hätten können. Mit Leistungen wie diesen, wird man aber ohnehin keine Ansprüche darauf stellen können. Cam Newton wirkte einfach nicht fit und angeschlagen hilft er dem Team nicht wirklich viel weiter. Sein Gegenüber Mark Sanchez hingegen lieferte eine solide Partie ab und ließ Foles vergessen machen. Trotzdem wird es interessant zu beobachten sein, wie sich Sanchez gegen mehr Druck und bessere Defensiven anstellt. Bis dahin kann man ihm aber nichts vorwerfen, er erledigt seine Aufgaben und glänzte dabei. Philadelphia bleibt somit weiter auf Platz 1 in der NFC East und darf schön langsam die Tickets für die Playoffs buchen.

(jz)

Wie hat dir dieses Spiel gefallen?

Discuss on orat.io

Kommentar zum Spiel Carolina Panthers @ Philadelphia Eagles abgeben:

Weitere Spiele dieser Woche:

Browns 24 - 3 Bengals
Falcons 27 - 17 Buccaneers
Steelers 13 - 20 Jets
Titans 7 - 21 Ravens
49ers 27 - 24 Saints
Cowboys 31 - 17 Jaguars
Dolphins 16 - 20 Lions
Chiefs 17 - 13 Bills
Broncos 41 - 17 Raiders
Rams 14 - 31 Cardinals
Giants 17 - 38 Seahawks
Bears 14 - 55 Packers
Panthers 21 - 45 Eagles