Green Bay Packers @ New Orleans Saints

23 10 Q1 10 44
6 Q2 6
0 Q3 14
7 Q4 14

Saints gelingt Befreiungsschlag gegen zuletzt starke Packers

Drew Brees zeigte sich gegen die Packers wieder von seiner ganz starken Seite. (Foto © Phil Ellsworth / ESPN Images)

Jedes Mal wenn Drew Brees und Aaron Rodgers aufeinandertreffen, sind nicht nur Spektakel, sondern auch viele Punkte garantiert. Die Gastgeber aus New Orleans standen nach den letzten Niederlagen gehörig unter Druck und mussten in ihrem Superdome wieder einen Sieg einfahren, um nicht nur die Fans wieder positiver zu stimmen, sondern auch um sich selbst ein wenig Selbstvertrauen zu holen. Die gegnerische Mannschaft aus Green Bay hatte indes eine tolle Serie in den letzten Wochen aufgestellt. Mit zuletzt vier Siegen in Folge erkämpfte man sich die Spitzenposition in der NFC North wieder zurück und wollte diese mit einem Auswärtssieg festigen. Aaron Rodgers reiste außerdem mit einer tollen Statistik nach New Orleans. Seine letzte Interception warf er nämlich in Woche 1 gegen Seattle.

Die Devise der Saints Defense lautete daraufhin "Operation: Feed Drew." Genauer gesagt wollte die Defense von Rob Ryan möglichst viele Turnover kreieren, um ihren Quarterback in bessere Positionen zu bringen. Doch zunächst sollte dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt werden. Denn mit dem ersten Drive und einem spektakulären wurf von Rodgers auf Randall Cobb stand es prompt 0-7. Ein Play, das durchaus verhindert werden konnte, doch die Saints Defense ließ Rodgers zu viel Zeit und dieser komplettierte seinen Pass auf Cobb über 70 Yards. D

Dass Brees seinem Gegenüber aber nichts nachsteht, bewies er eindrucksvoll im darauffolgenden Drive. Zunächst lief Mark Ingram für guten Raumgewinn, ehe Brees das Kommando übernahm und sein Team in die Redzone führte. Den Ausgleich für die Saints erzielte Brandin Cooks mit einem kurzen Lauf über 4 Yards in die Endzone. Danach neutralisierten sich die Teams einigermaßen, kamen aber trotzdem immer in Goal Line-Nähe, aber mehr wie 3 Field Goal Treffer auf beiden Seiten sprang vor der Halbzeitpause nicht mehr raus. Shayne Graham und Mason Crosby hatten aus den unterschiedlichsten Entfernungen keinerlei Probleme und schickten die beiden Mannschaften mit einem Stand von 16:16 in den Pausentee.

Sichtlich motiviert von den Fans im Superdome starteten die Saints in die zweite Spielhälfte. Mit drei Scores hintereinander legte man Aaron Rodgers und Co. einiges vor. Zunächst war es ein perfekt getimter 50 Yards Pass von Brees auf Brandin Cooks, der seine ersten beiden Touchdowns seit Woche 1 erzielte. Danach war es der wieder genesene Jimmy Graham, der nach einem weiteren Brees-Pass den Vorsprung auf die Packers vergrößerte. Und mit Beginn des vierten Viertels sorgte der Backup Tight End Josh Hill für klare Verhältnisse. Dazu sei aber gesagt, dass sich Aaron Rodgers im dritten Viertel eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte und danach nicht mehr wie der Rodgers wirkte, wie man ihn sonst kennt. Die Packers Offense war nicht mehr wieder zu erkennen. Denn Pässe wurde gedropped oder so abgefälscht, dass die Saints Defense ihre vorher angesprochene Mission doch noch erfüllen konnte. Am Ende des Spiels hatte Rodgers nämlich zwei Interceptions auf seinem Konto stehen, obwohl er selbst eigentlich nicht viel dafür konnte.

Trotz seiner Verletzung verkürzte der Packers Quarterback mit einem 14 Yards Lauf noch einmal, aber mit langersehnten Touchdownlauf von Mark Ingram, der neben dem Score auch noch eine Karrierebestleistung von 172 Yards ablieferte, war die Begegnung entschieden. Das willigere Team siegte am Ende mit 44-23. Ähnlich wie beim Spiel Indianapolis Colts-Pittsburgh Steelers durfte am Ende der titulierte Außenseiter jubeln, doch wer die New Orleans Saints im heimischen Superdome unterschätzt, auch wenn sie noch so schwach in die Saison starteten, der wird sein blaues Wunder erleben. Schon am Donnerstag wartete für die Saints das nächste wichtige Spiel gegen die Carolina Panthers. Mit einem Sieg könnte man erstmals in dieser Spielzeit auf Platz 1 der NFC South landen. Die Packers aus Green Bay haben nun ihre Bye Week und empfangen dann eine Woche später die Chicago Bears zu einem weiteren Divisionsduell.

(jz)

Wie hat dir dieses Spiel gefallen?

Discuss on orat.io

Kommentar zum Spiel Green Bay Packers @ New Orleans Saints abgeben:

Weitere Spiele dieser Woche:

Chargers 21 - 35 Broncos
Rams 7 - 34 Chiefs
Texans 30 - 16 Titans
Ravens 24 - 27 Bengals
Dolphins 27 - 13 Jaguars
Seahawks 13 - 9 Panthers
Bears 23 - 51 Patriots
Bills 43 - 23 Jets
Vikings 19 - 13 Buccaneers
Lions 22 - 21 Falcons
Eagles 20 - 24 Cardinals
Colts 34 - 51 Steelers
Raiders 13 - 23 Browns
Packers 23 - 44 Saints
Redskins 20 - 17 Cowboys