Houston Texans @ Pittsburgh Steelers

23 7 Q1 0 30
6 Q2 24
0 Q3 0
10 Q4 6

Pittsburgh rehabilitiert sich im Monday Night Spiel

Angeführt von Ben Roethlisberger erzielten die Steelers innerhalb von drei Minuten ebensoviele Touchdowns. (Foto © Phil Ellsworth / ESPN Images)

Nach zuletzt eher dürftiger Leistung, kann man im Lager der Pittsburgh Steelers wieder aufatmen. Mit dem 30:23-Heimsieg gegen die Houston Texans ist man auf die Siegesstraße zurückgekehrt. Auch wenn man über weite Strecken des Spiels zwei ebenbürtige Teams sah, war der Sieg der Gastgeber am Ende doch verdient. Ben Roethlisberger spielte eine solide Partie mit zwei Touchdown Pässen und konnte zwischendurch auch mal auf seinen Wide Receiver Antonio Brown zählen, der ebenso einen Pass in die Endzone komplettierte. Es war aber vor allem auch ein Spiel der Kicker, denn zusammen mussten Shaun Suisham und Randy Bullock für insgesamt sechs Field Goal Versuche aufs Feld.

Die Gäste aus Texas starteten wie aus der Pistole geschossen und legten mit Rookie Alfred Blue gleich richtig los. Nachdem man sich bis tief in die Steelers Hälfte hineingearbeitet hatte, spielte Ryan Fitzpatrick einen kurzen Pass auf Blue und dieser hatte keine Mühe, den Ball über die Goal Line zu befördern. Pittsburgh wirkte noch nicht munter, verschlief das komplette erste Viertel, sowie die Anfangsminuten von Viertel Zwei. In dem kam Houston zwei Mal in die Nähe der Endzone, verpasste es aber, die Führung viel größer auszubauen. Dafür musste Bullock mit zwei Field Goal Versuchen herhalten.

Mit knapp über 9 zu spielenden Minuten im letzten Abschnitt der ersten Halbzeit sah man bei den Heimischen dann das erste Mal so etwas wie Offensive. Suisham brachte sein Team aufs Scoreboard. Doch das sollte wohl auch der Kickstarter für die Steelers Offense rund um Roethlisberger gewesen sein. In den verbleibenden Minuten bis zur Pause konnte man die Begegnung sogar drehen.

Ein weiterer Rookie konnte in diesem Spiel den ersten Touchdown seiner Karriere erzielen. Martavis Bryant vollendete eine 35 Yards Completion zum ersten vollen Score der Steelers. Die Fans im Heinz Field waren ganz aus dem Häuschen und kamen gar nicht mehr zur Ruhe, denn nur wenige Momente später wechselte Antonio Brown "die Seiten" und bediente Lance Moore zum nächsten Touchdown. Als Le'Veon Bell noch einen draufsetzte, war die Partie komplett auf den Kopf gestellt.

Die Texans hatten somit in der Halbzeitpause einen schweren Brocken zu verdauen. Das Spiel wurde nun zu einer mentalen Zerreißprobe. In Viertel Drei merkte man beiden Teams die Geschehnisse der ersten Halbzeit deutlich an. Die einen konnten nicht, die anderen mussten nicht. Pittsburgh hielt seinen Vorsprung souverän, denn Houston schien noch immer perplex, ob der furiosen Aufholjagd ihrer Gegner.

Im letzten Spielabschnitt war ein zwar ein wenig Besserung in Sicht, doch mehr als ein Bullock FIeld Goal und ein zu später Touchdown von Arian Foster schauten nicht mehr heraus. Pittsburgh spielte die Partie trocken nach Hause und ließ Kicker Suisham noch zwei Mal ausrücken, der den Sieg letztlich in Stein meißelte.

Es war kein allzu spektakuläres Spiel beider Teams, trotzdem war es hart umkämpft mit dem einen oder anderen Schmankerl, wie zB Browns Touchdown Pass. Auf Seiten der Texaner hoffte man auf das Comeback von Jadeveon Clowney. Der Rookie konnte aber diese Partie noch nicht mitmachen, weshalb J.J. Watt einmal mehr aufzeigte. Ein Sack und ein Fumble Recovery sprechen für den bärenstarken Defensive End. Trotzdem reichte es nicht für den Sieg, der gegen ein angeschlagenes Steelers Team sicherlich möglich gewesen wäre.

(jz)

Wie hat dir dieses Spiel gefallen?

Discuss on orat.io

Kommentar zum Spiel Houston Texans @ Pittsburgh Steelers abgeben:

Weitere Spiele dieser Woche:

Jets 25 - 27 Patriots
Panthers 17 - 38 Packers
Saints 23 - 24 Lions
Dolphins 27 - 14 Bears
Vikings 16 - 17 Bills
Bengals 0 - 27 Colts
Browns 6 - 24 Jaguars
Seahawks 26 - 28 Rams
Titans 17 - 19 Redskins
Falcons 7 - 29 Ravens
Chiefs 23 - 20 Chargers
Cardinals 24 - 13 Raiders
Giants 21 - 31 Cowboys
49ers 17 - 42 Broncos
Texans 23 - 30 Steelers