Detroit Lions @ Green Bay Packers

20 0 Q1 7 30
7 Q2 7
7 Q3 7
6 Q4 9

Green Bay sichert sich Divisiontitel

Aaron Rodgers führte die Packers zu einem weiteren Divisionstitel. (Foto © Scott Clarke / ESPN Images)

Mit dem 30:20-Heimsieg der Green Bay Packers über die Detroit Lions steht der Gewinner der NFC North Division fest. Zum vierten Mal hintereinander krönte sich das Team von Coach Mike McCarthy zur Nummer 1. Desweiteren konnte man zwar ein First Round Bye einheimsen, der Home Field Advantage bleibt aber bei den Seattle Seahawks. Für die Detroit Lions endete die Regular Season auf dem sechsten Platz, der den Einzug in die Wild Card Runde berechtigt. Dort treffen sie an diesem Sonntag auswärts auf die Dallas Cowboys.

Die Begegnung zwischen den beiden Divisionsrivalen begann wenig spektakulär bis Micah Hyde seinen nächsten großen Auftritt als Punt Returner hinlegte. 55 Yards benötigte er, um Green Bay die so wichtige Führung zu besorgen. Detroits Offensive kam am Anfang der Partie überhaupt nicht in Schwung. Vor allem Matthew Stafford konnte kaum Pässe an seine Mitspieler anbringen. Eine Serie von 8 Incomplete Passes in Folge bestätigte sein schwächelndes Auftreten in der ersten Halbzeit. So kam es auch dazu, dass die Gastgeber Anfang des zweiten Drittels noch einen draufsetzten. Dies geschah jedoch in Verbinung mit  vermutlich schwerwiegenden Folgen. Bei einem kurzen Touchdown Pass von Aaron Rodgers auf Randall Cobb verletzte sich der Quarterback an seinem linken Oberschenkelmuskel und musste daraufhin das Feld verlassen. Für den Rest der ersten Halbzeit sprang sein Ersatz Matt Flynn für ihn ein.

Rodgers konnte zwar in Halbzeit Zwei wieder aufs Spielfeld zurückkehren, wirkte aber überhaupt nicht fit und humpelte aber trotzalledem zum Sieg. Den ersten Score der Lions verolgte Rodgers aber aus der Kabine, denn Stafford bediente Calvin Johnson, der bis dato völlig blaß geblieben ist, zum 14:7-Pausenstand.

Den besseren Start in Halbzeit Zwei erwischten ebenfalls die Gäste aus Michigan. Wieder war es die Stafford-Johnson Kombination, die die Partie nun ausgeglichen hatte. Trotz Handicap ließ sich Rodgers aber nicht von seiner Linie abbringen und brachte sein Team wieder in die bessere Ausgangsposition für das abschließende Viertel. Abermals konnte er Randall Cobb mit einem tollen Pass füttern. Diese Führung sollten die Packers bis zum Ende der Begegnung auch nicht mehr hergeben, da die Lions Offense wieder einen Schritt zurück machte und wenig zu bieten hatte.

Die Geschichte dieses Spiel ereignete sich aber Anfang des vierten Viertels als Aaron Rodgers an der gegnerischen 1 Yard Linie selbst das Heft in die Hand nahm und sich wagemutig gegen die Lions Defense in die Endzone manövrierte. Das Spiel schien nun endgültig entschieden und mit einem weiteren Safety der Packers Defense wuchs der Vorsprung auf 16 Punkte an. Den anschließenden Safety Punt konnten die Detroit Lions aber recoveren und rochen noch einmal Lunte. Die gute Feldposition konnte auch genutzt werden, da Stafford mit Theo Riddick den freistehenden Receiver in der Endzone fand. Da aber die anschließende Two Point Conversion um einige Inches zu kurz fiel, war es in den verbleibenden knapp 2 Minuten schier unmöglich einen Rückstand von 10 Punkten aufzuholen. Als der versuchte Onside Kick auch noch fehlschlug war es gewiss - die Green Bay Packers sind NFC North Champions und können sich in dieser Woche für die weiteren Aufgaben erholen. Einem wird diese Pause sicherlich zu Gute kommen: Aaron Rodgers, der nun seine Verletzungen so gut wie möglich auskurieren kann.

(jz)

Wie hat dir dieses Spiel gefallen?

Discuss on orat.io

Kommentar zum Spiel Detroit Lions @ Green Bay Packers abgeben:

Weitere Spiele dieser Woche:

Bears 9 - 13 Vikings
Eagles 34 - 26 Giants
Bills 17 - 9 Patriots
Jets 37 - 24 Dolphins
Chargers 7 - 19 Chiefs
Jaguars 17 - 23 Texans
Colts 27 - 10 Titans
Cowboys 44 - 17 Redskins
Browns 10 - 20 Ravens
Saints 23 - 20 Buccaneers
Cardinals 17 - 20 49ers
Raiders 14 - 47 Broncos
Panthers 34 - 3 Falcons
Lions 20 - 30 Packers
Rams 6 - 20 Seahawks
Bengals 17 - 27 Steelers