Philadelphia Eagles @ Washington Redskins

24 7 Q1 10 27
7 Q2 0
0 Q3 14
10 Q4 3

Eagles mit Niederlage bei Redskins wohl aus dem Playoffrennen

Fullback Darrel Young bekam zwei Mal den Ball und machte daraus zwei Touchdowns. (Foto © Joe Faraoni / ESPN Images)

Die Überraschung des "Football Saturdays" lieferten wohl Robert Griffin III. und seine Washington Redskins. Mit dem 27:24-Heimsieg gegen die Philadelphia Eagles raubte man den Divisionrivalen wohl die große Chance, um an den heurigen Playoffs teilzunehmen. Die Eagles, die schon in der Vorwochen nicht überzeugen konnten, hatten einen schweren Stand in Washington. Auch wenn RGIII kein überragendes Spiel ablieferte und keinen einzigen Touchdown Pass prdouzierte, so konnte er sein Team zu dem knappen Sieg führen. Ein Spieler sollte in dieser Begegnung besonders im Mittelpunkt stehen: DeSean Jackson. Vor dieser Saison von den Eagles ausgemustert und zu den Redskins abgewandert, war er mit 126 Receiving Yards und einem Touchdown der herausragende Spieler am Platz und ließ sich nach dem Spiel auch gebührend feiern. 

Nach zwei Niederlagen in Folge wollten sich die Gäste aus Philadelphia wieder sammeln und den so wichtigen Sieg gegen das Team von Jay Gruden einfahren. Doch diese Rechnung hatten sie nicht mit der bereits eliminierten Mannschaft aus Washington gemacht. Eine couragierte Leistung von der ersten Minute an brachte den Zusehern im FedEx Field eine mitreißende und spannende Partie. Und die Partie begann mit einem Paukenschlag als Mark Sanchez im ersten Drive des Spiels fumbelte und die Redskins den Ball erobern konnten. Aus diesem Turnover resultierten in weiterer Folge auch die ersten drei Punkte durch Kai Forbath

Philadelphia agierte nun ein wenig vorsichtiger und wollte ebenso zu Punkten kommen. Dies sollte dem Team von Coach Chip Kelly auch glücken, als LeSean McCoy einen Lauf über 11 Yards zur ersten Führung der Gäste vollendete. Aber auch das Heimteam ließ nicht locker und konterte postwendend mit einem spektakulären Touchdown Lauf von Alfred Morris. 28 Yards brauchte der Runningback der Redskins um schlussendlich über die nächsten Punkte seiner Mannschaft zu jubeln.

Danach gönnten sich die Offensivreihen beider Teams eine kleine Pause. Die Defensivspieler standen nun im Fokus und lösten ihre Aufgaben souverän. Trotzdem sollten die Eagles mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen, denn Sanchez konnte Riley Cooper noch einmal mit einem kurzen Pass perfekt bedienen. Mit 14:10 für das Team aus Philadelphia ging es dann zum Pausentee.

Auch in Halbzeit Zwei konnte sich keines der beiden Teams großartig absetzen und es entwickelte sich immer mehr eine Partie zwischen zwei Kontrahenten aus derselben Division. Den besseren Start sollten dabei die Heimischen erwischen, denn mit dem ersten Drive in der zweiten Halbzeit brachte Darrel Young seinen Verein wieder in Führung. Er nutzte einen kurzen Lauf zu seinem ersten Touchdown an diesem Abend. Das Unheil der Eagles sollte nun endgültig ihren Lauf annehmen als Cody Parkey ein 46 Yards Field Goal neben die Stangen setzte.

Diese gute Feldposition wusste man auf Seiten der Redskins auszunutzen, denn nach mehreren guten Plays war es wieder Darrel Young, der abermals einen 1 Yard Touchdown erlaufen konnte. Die Gäste sollten sich jedoch noch einmal in diese Partie zurück kämpfen. Zuerst funktionierte einmal mehr die Kombination Mark Sanchez-Riley Cooper und nur wenig später konnte man RGIII zu seiner einzigen Interception an diesem Abend zwingen. Durch dieses Turnover konnte man ebenfalls weiter Punkte gut schreiben, denn Cody Parkey verwandelte ein 22 Yards Field Goal diesmal ohne Probleme.

Doch irgendwie hatte es den Anschein, dass sich Mark Sanchez dachte "was der Griffin kann, kann ich schon lange" und wurde ebenfalls von der Redskins Defense intercepted. Und diese Interception sollte spielentscheidenden Charakter haben. Bashaud Breeland war derjenige, der Sanchez' Pass abfing und sein Team noch die Chance gab, diese Begegnung für sich zu entscheiden.  Bei nur mehr 1:31 Minuten spielte das Team aus Washington kluges Football und ließen die Zeit souverän runter laufen. Aber auch selbst brachte man sich in gute Field Goal Position, die Kai Forbath auch zum 27:24-Endstand ausnutzte.

Die Philadelphia Eagles hatten in den verbleibenden 5 Sekunden folglich keine Chance mehr, um das Spiel noch zu drehen. Die Sensation blieb aus. Hingegen brachte die eigentliche Sensation, die Gastgeber aus Washington, viel Freude im Lager einiger NFC Teams. So stehen die Detroit Lions nun fix im Playoff und auch die Dallas Cowboys stehen nun so gut wie fix als NFC East-Sieger fest. Chip Kelly und seine Eagles müssen sich nun an einen sehr dünnen Strohhalm klammern und darauf hoffen, dass ihre Gegner im Kampf um die Wild Card Plätze ebenso patzen. 

(jz)

Wie hat dir dieses Spiel gefallen?

Discuss on orat.io

Kommentar zum Spiel Philadelphia Eagles @ Washington Redskins abgeben:

Weitere Spiele dieser Woche:

Titans 13 - 21 Jaguars
Chargers 38 - 35 49ers
Eagles 24 - 27 Redskins
Patriots 17 - 16 Jets
Chiefs 12 - 20 Steelers
Packers 20 - 3 Buccaneers
Falcons 30 - 14 Saints
Browns 13 - 17 Panthers
Lions 20 - 14 Bears
Ravens 13 - 25 Texans
Vikings 35 - 37 Dolphins
Giants 37 - 27 Rams
Bills 24 - 26 Raiders
Colts 7 - 42 Cowboys
Seahawks 35 - 6 Cardinals
Broncos 28 - 37 Bengals