New England Patriots @ Green Bay Packers

21 0 Q1 13 26
14 Q2 10
0 Q3 0
7 Q4 3

Zum ersten Mal in der Geschichte heißt es Brady vs. Rodgers

Wenn die New England Patriots im "Americas Game of the week" auswärts auf die Green Bay Packers (8-3) treffen, heißt es zum ersten Mal in der Geschichte der NFL "Brady vs. Rodgers" - als Starter natürlich. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit würde man meinen, aber trotzdem Realität. Tom Bradys Ausbeute gegen die "Cheeseheads" ist dabei negativ, denn zwei Mal musste er sich Brett Favre geschlagen und nur 2010 konnte er sich gegen Matt Flynn durchsetzen. Flynn ersetzte damals den an einer Gehirnerschütterung leidenden Rodgers. 2014 ist es aber endlich soweit. Die derzeit wohl besten zwei Quarterbacks der Liga, da hinkt auch Peyton Manning zurzeit ein wenig nach, treffen in einer möglichen Superbowl Vorschau aufeinander.

Beide Mannschaften haben ihre "Downs" in dieser Spielzeit hinter sich. Die Patriots (9-2), die ja von vielen "Experten" schon komplett abgeschrieben wurden, erlebten nach der Niederlage gegen die Kansas City Chiefs einen Höhenflug der Extraform. Sieben Siege in Folge konnten in den letzten Wochen verbucht werden und man ist damit auch schon so gut wie sicher in den Playoffs, daran zweifelt keiner mehr. Die nächsten Verfolger in der AFC East sind nämlich die Miami Dolphins und Buffalo Bills mit jeweils 6-5.

Wie schon erwähnt, war Tom Brady (26 Touchdown Pässe, 2998 Passing Yards) nach dem schwachen Saison angezählt. Die Ära Brady-Bellichik wurde bereits als veraltet bezeichnet. Doch diese Rechnung wurde nicht mit den beiden Protagonisten gemacht. Seit Anfang Oktober präsentiert sich die Offensive der Patriots nämlich wieder auf dem Niveau, dass man vor der Saison erwartet hatte. Auch wenn die ganz großen Namen, mal abgesehen von Brady und Gronkowski, wieder fehlen. Und auch die Verletzung von Runningback Stevan Ridley sollte da noch hinzukommen. Doch was in der Offensive stimmt, ist das System von Bill Bellichik und der wiedergenesene Rob Gronkowski. Man merkt es dem explosiven Tight End so richtig an, dass er es noch immer will und es auch noch immer kann. Nach langen Verletzungspausen gibt er der Offensive wieder den nötigen Extrakick, den man braucht, um Anfang Februar in Arizona auflaufen zu können.

"Five letters here just for everybody out there in Packer-land: R-E-L-A-X" - die Worte von Aaron Rodgers (30 Touchdown Pässe, 2957 Passing Yards) nach dem verpatzten Saisonstart. Und er sollte es auch genau wissen, denn in den letzten beiden Jahren starteten die Green Bay Packers immer mit einem 1-2 und erreichten in weiterer Folge die Playoffs. Diese Serie wird sich auch heuer mit ziemlicher Sicherheit fortsetzen. Am letzten Spieltag fand sich das Team von Coach Mike McCarthy endlich wieder auf Platz 1 der NFC North.

Die Kombinationen Rodgers auf Jordy Nelson oder Rodgers auf Cobb hatten zwar auch manchmal einen Hänger, funktionierten über die gesamte Saison eigentlich aber durchwegs überdurchschnittlich. Bedenken hatte man eigentlich immer nur am Laufspiel. Eddie Lacy in seiner zweiten Saison in Wisconsin sollte der totale Durchbruch gelingen, doch dem war eigentlich nicht so. Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück und zeigten somit auch immer wieder einige Fragezeichen auf, ob er der richtige für das Backfield der Packers sei. Das Potenzial dazu hat Lacy auf jeden Fall. Er ist zwar nicht der schnellste Runningback, besticht aber durch seine Explosivität und Durchschlagskraft.

Beide Mannschaften haben bis auf die Langzeitverletzten keinerlei Topspieler vorzugeben. Auf Seiten der Gastgeber aus Green Bay sind unter anderem T.J. Lang und Jarret Bush ein wenig angeschlagen, sollten aber für dieses Spiel verfügbar sein.  Bei den Gästen aus New England sieht die Liste der angeschlagenen Spieler ein wenig länger aus. Shane Vereen und Brandon LaFell trainierten zwar unter der Woche mit dem Team mit, könnten aber im schlimmsten Fall die heutige Begegnung verpassen.

(jz)

So haben die Crush-Experten und Redakteure dieses getippt:

Sieg New England Patriots
Thomas Gratzer
Kiki Klepsch
Ivan Zivko
Christoph Schreiner
Martin Wiesbauer
Sieg Green Bay Packers
Paul Lasch
Danny Fettner
Peter Kramberger
Jan Zsifkovits
Cameron Frickey
Pasha Asiladab

Kommentar zum Spiel New England Patriots @ Green Bay Packers abgeben:

Weitere Spiele dieser Woche:

Eagles 33 - 10 Cowboys
Seahawks 19 - 3 49ers
Bears 17 - 34 Lions
Panthers 13 - 31 Vikings
Saints 35 - 32 Steelers
Raiders 0 - 52 Rams
Bengals 14 - 13 Buccaneers
Giants 24 - 25 Jaguars
Chargers 34 - 33 Ravens
Browns 10 - 26 Bills
Titans 21 - 45 Texans
Redskins 27 - 49 Colts
Cardinals 18 - 29 Falcons
Patriots 21 - 26 Packers
Broncos 29 - 16 Chiefs
Dolphins 16 - 13 Jets