NFC West

Was hat sich in der Offseason bei den Teams der NFC West getan und wie stehen die Chancen in der bevorstehenden Saison? Hier der große Überblick: (einfach entsprechendes Team anklicken)

St. Louis Rams

Wie weit geht die Reise ohne Bradford? (Foto © Allen Kee / ESPN Images)

„With the 249th Pick in the 2014 NFL Draft, the St. Louis Rams select Michael Sam.” – Es war wohl die Meldung schlechthin im heurigen Draft. Lange wurde darüber spekuliert ob Sam, der erste bekennende homosexuelle und aktive Football Spieler, gedraftet oder nicht gedraftet wird. Sein Talent war nicht zu übersehen, doch die eine andere Komponente machte viele Personen skeptisch. Dass er ein großartiger Spieler sein kann, bewies er in den Preseasonspielen mit den Rams. Da das Team auf seiner Position aber ziemlich gut besetzt ist, schaffte er den Roster Cut nicht und steht nun für jedes weitere Team in der NFL frei zur Verfügung.

Die zweite, eher negative Meldung, erreichte die Führungsetage erst vor wenigen Wochen. Sam Bradford fällt schon wieder mit einer Knieverletzung für die gesamte Saison aus. Da man mit Kellen Clemens den letztjährigen Ersatz von Bradford an die San Diego Chargers abgab, übernimmt nun Shaun Hill die Aufgabe des Spielmachers in St. Louis. Vergleiche mit der damaligen Installierungen von Kurt Warner werden schon gezogen, doch das dürfte alles nur mit Wunschträumen einiger Rams-Fans zusammenhängen.

Die Wide Receiver Crew der Rams scheint genug Talent zu besitzen, doch es sind die Leistungen am Platz, die zählen. Tavon Austin geht in seine zweite Saison und soll dabei nicht nur durch spektakuläre Returnläufe aufzeigen. Mit Kenny Britt holte man einen zuletzt schwächelnden Receiver, doch laut Coaching Staff habe er zu alter Stärke zurückgefunden und kann in dieser Saison zu einer Überraschung avancieren.

Noch immer scheint man im Fan-Lager der Rams von den Leistungen der „Greatest Show on Turf“ geblendet zu sein. Isaac Bruce und Terry Holt sind jedoch schon lange nicht mehr präsent, aber die Anforderungen an die gegenwärtigen Spieler sind noch immer die gleichen.

Nach zahlreichen Experimenten in der Vorsaison auf der Runningback Position (Daryl Richardson, Isaiah Pead und Brian Cunningham durften alle Mal ran), kam man eher später als früher auf Zac Stacy zurück und dieser konnte sofort überzeugen. Aus diesem Grund geht man auch mit Stacy als Nummer Eins in die neue Saison. Mit Tre Mason zog man zudem auch noch einen talentierten Runningback aus dem Draftpool.

Eine ohnehin schon gut funktionierende Defensive, rund um Pass Rusher Robert Quinn, bekommt mit DT Aaron Donald nun einen weiteren talentierten Spieler hinzu. Gespannt darf man auch auf OLB Alec Ogletree sein, der James Laurinaitis als teaminternen Führenden in der Tackle Statistik ablösen konnte.

Auf der anderen Seite des Balles bekommt man mit Jake Long einen absoluten Leader in den Locker Room zurück und Greg Robinson soll in seinem ersten Jahr schon zeigen, dass er seinen frühen Erstrunden-Pick auch wert ist.

(jz)

Pre-Season Spiele:

Saints 26 - 24 Rams
Packers 21 - 7 Rams
Rams 33 - 14 Browns
Rams 13 - 14 Dolphins

Wichtigste Trades

Zugänge:
Alex Carrington
Shaun Hill
Kenny Britt
Abgänge:
Kellen Clemens
Daryl Richardson

Expertentipp

Welchen Platz werden die erreichen? Das meinen die "Crush-Experten":

1. ---
2. ---
3.
4.